Als am ersten Herbstferien-Tag kurz vor 9 Uhr über 35 Jungs und Mädels - von der E- bis zur C-Jugend - so allmählich in der Mainlandhalle eintrafen, wussten diese Nachwuchs-HandballerInnnen genauso wenig wie die Trainer und Betreuer was auf der dreitägigen Kreuzfahrt durch die Mainlandhalle auf sie zukommen wird.

Handballcamp 2018_117

Für die Jugend hatte die TG Höchberg Handball e.V. das erste "Höchberger Handball-Camp" unter der Regie von Klaus Feldmann organisiert. Wen man sich mit Klaus Feldmann an Bord geholt hatte, stellten die Jungs und Mädels auf einer abwechslungsreichen, unterhaltsamen und sicherlich auch anstrengenden Fahrt durch hohe Wellen und manchmal auch flache Gewässer fest.

Schon kurz nach dem Beginn nahm der Dampfer volle Fahrt auf und es ging mit hoher Geschwindigkeit ans Aufwärmen. Wer hier gedacht hatte: "Sicherlich fangen wir mit angezogener Handbremse an." hatte sich getäuscht. Schon nach ein paar Minuten hieß es "volle Kraft voraus" und die ersten Schweißperlen waren zu erkennen. Nach einer kurzen Pause wurde der Ablauf für die kommenden Tage festgezurrt und so ging es für die verschiedenen Gruppen in die einzelnen Decks / Hallen in denen dann entweder Dribbeln, Abwehr, Athletik & Motorik oder der Wurf einstudiert wurde- die Knotenanzahl passte jedenfalls von Anfang bis zum Ende der Reise!

Nach der Mittagspause tauchte dann noch kurz ein "Leuchtturmmit einer Größe von 209 cm" in der Mainlandhalle auf, denn mit Kresimir Loncar besuchte der Spielführer der s.Oliver Würzburg die Höchberger Handballjugend und stand erst für die zahlreichen Fragen Rede und Antwort bevor er auch am Ball sein Können zeigte.

Gegen Abend ging es dann in ruhigere Gewässer, schließlich durften die Nachwuchshandballer bei den abschließenden Spielen ihr erlerntes Können im Spiel umsetzen.

Der zweite Tag sollte ähnlich abwechslungsreich werden und wir setzten die Reise auf dem Hauptstrom fest und nur einzelne Passagiere wählten kurzzeitig den Ausweg in eine der Nebenarme des Flusses um sich dort etwas von den Strapazen der Fahrt zu erholen. Die Highlights wollen wir kurz zusammenfassen: Fangen & Passen, Abwehr, Athletik & Motorik und auch der Wurf stand wieder auf dem Logbuch des zweiten Tages.

Als Erholung der doch anstrengenden Fahrt wurde den Reiseteilnehmern am Abend des zweiten Tages ein erholsames Bad in den heimatlichen Hafen empfohlen um die möglichen Reisestrapazen etwas milder zu gestalten. Anscheinend war die Pflege des häuslichen Bordpersonales gut gewählt, denn auch am dritten Tag waren die 36 Teilnehmer wieder vollständig nach dem Frühstück an Bord erschienen.

Auch am dritten und letzten Tag nahm das Kreuzfahrt-Schiff sofort wieder volle Fahrt auf, auch wenn man manchmal den Eindruck hatte ein altes, etwas ungelenkiges Dampfschiff vor sich zu haben, wurde der Tag wieder reich an Eindrücken. Der Kapitän hatte sich vorgenommen, dass sich jeder Teilnehmer noch lange an diese diese dreitägige Jungfernfahrt erinnert werden sollten und der Seegang kurz nach dem Ablegen aus dem Hafen entsprach schon einer steifen Brise. Bevor die Passagiere die Gangway des Schiffes verlassen konnten um sich den Halloween-Abend zu widmen wartete noch ein tierisches Erlebnis auf die Crew. Schließlich hatte sich zu untypischer Mittagszeit ein ehemaliger "Leitwolf" in die Mainlandhalle verirrt. Wir konnten den letztjährigen Spielführer der Rimparer Wölfe in der Halle gefangen halten und von ihm einige Neuigkeiten über sich und die Rimparer Handballer erfahren. Dafür herzlichen Dank Stefan Schmitt!

Bevor wir dann unsere kurzweilige, anstrengende und von vielen eindrucksvollen Erfahrungen geprägte Handball-Kreuzfahrt beendeten war Kapitän Klaus und seinem Kommandanten Daniel voll des Lobes über die geglückte und erfolgreiche Premiere.

Die Veranstalter konnten sich diesen Worten nur anschließen und wir dürfen abwarten wann wir die nächste Reise antreten werden.

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir zum heutigen Zeitpunkt noch keine Blanko-Reservierungen annehmen können. Wir müssen die vielen Eindrücke und positiven Rückmeldungen unseres Events erst setzen lassen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok