B-Jugend weiblich

ÜBOL Nord-West

Jahrgang: 2006 - 2007

weibl. B-Jugend 2022/23

Kader: Anastasia Dietl, Anna Hantke, Carolin Klammer, Henriette Apell, Isabell Meusert, Katharina Götz, Kim de Goede, Lorena Wetzel, Mia Weidlein, Tara Stemann, Wiebke Hupp, Ksusha Karavan, Magdalena Göbel, Emelie Seubert, Carolin Drews, Karla Ziegler, Johanna Schmid

Training

  • Montag 18:45 - 20:15 Uhr
  • Mittwoch 18:00 - 19:30 Uhr (DHH)
  • Donnerstag 18:45 - 20:15 Uhr (Fitness und Stabi)

Spiebetrieb

TG Höchberg - TV Gunzenhausen 20:15 (6:8)

Nach der schmerzlich-knappen Niederlage vor einer Woche der A-Jugend in Gunzenhausen, wollten die gleichen Mädels es heute als B-Jugend gegen die noch ungeschlagenen Mädels ebenfalls aus Gunzenhausen unbedingt besser machen. Dementsprechend motiviert gingen wir ins Spiel, besser gesagt übermotiviert - und so ging der Start und eigentlich fast die komplette erste Halbzeit ziemlich daneben. Aus einer guten Abwehr kamen wir nicht schnell genug nach vorne und die wenigen guten Chancen wurde zu oft hektisch vergeben. Aus einem 0:2 üder 2:4 wurde ein bitteres 3:7.Gunzenhausen verstand es immer wieder über Positionswechsel uns stetig vor neue Herausforderungen zu stellen und auch in der Abwehr haben sie uns immer wieder vor Probleme und Lücken zu gestellt. Es sah in diesem Moment nicht gut aus. Nach einem kurzen Motivations-Timeout wurde es dann ab der 21. MInute endlich besser und wir konnten bis zur Halbzeit durch kreatives und durchsetzungsstarkes Angriffsspiel wenigstens noch auf 2 Tore verkürzen.

wB Wendelstein 01-2023_15

TSV Wendelstein - TG Höchberg 9:13 (7:7)

Bei diesem Ergebnis würde man kein Endergebnis einer B-Jugend erwarten, höchstens einen Halbzeitstand, Wenn man aber den Gegner dabei im einstelligen Bereich hält, reichen auch nur 13 Tore für zwei weitere wichtige Punkte. Doch von Beginn an: Wendelstein konnte diesmal ebenfalls mit einer vollen Bank aufwarten und hatte einige Mädels neu dabei, die in den Statistiken weit vorne auftauchen. Uns war schnell klar, dass es ein anderes Spiel wird, wie das deutliche Hinspiel (21:8). Die erste Halbzeit war dann auch immer sehr knapp, Wendelstein konnte unseren Vorsprung immer wieder ausgleichen, mal ein Tor zu Beginn (bis zum 2:2), nach dem 2:4 aber auch unsre zwei Tore 5:7 bis zur Halbzeit. Selbst in Führung gehen konnten die Gastgeber aber nie, vielleicht ein entscheidenter Faktor, dass wir immer ruhig geblieben sind und unsere Möglichkeiten gesucht haben.

wB Wendelstein 01-2023_4

TG Höchberg - TSV 2000 Rothenburg 20:20 (11:5)

Mit Rothenburg empfingen wir den ebenfalls ungeschlagenen Spitzenreiter der ÜBOL. Mit dem Bewusstsein, dass uns ein schweres Spiel bevorstand, gingen wir konzentriert ins Sipel. So waren wir von Anfang an voll im Spiel. Nach kurzer Eingewöhnung an den Gegner bekamen wir ihn sehr gut in den Griff und ließen den starken EInzelspielrinnen kaum Raum zu Entfaltung. Im Angriff konnten wir uns dagegen immer wieder gut durchsetzen und über Spielzüge und schnelle Angriffe zu guten Würfen kommen. Gerade über die Schnellangriffe hätten sich bei konsequenterer Spieweise weitere gute Chancen ergeben. So ging man dann aber doch mit einem überraschend deutlichen Vorsprung von 6 Toren in die Halbzeit.

Beispielbild

SG Kernfranken - TG Höchberg 15:16 (9:6)

Leider mussten wir im Spiel in Neuendettelsau auch wieder drei Spielerinnen ersetzen, dafür konnten wir zwei Langzeitverletzte wieder einsetzen, was uns natürlich sehr freute: Welcome back!. So mussten wir mit zwei Ersatzspielerinnen gegen unseren Gegner aus Heilsbronn und Lichtenau mit einer vollen Bank zurecht kommen. Allerdings taten wir uns in der ersten Halbzeit sehr schwer. Zwar fanden wir immer wieder spielerisch Lücken und kamen zu guten Abschlüssen, aber der Ball wollte nicht an der Trohüterin vorbei und zwischen den Pfosten landen. So konnte Kernfranken in Führung gehen und diese nach und nach stetig ausbauen (3:1, 8:4). In der Abwehr standen wir etwas zu weit von unseren Nebenspielerinnen, so dass wir oft einen Schritt zu spät kamen und die starke Mitte immer wieder zu Durchbrüchen kam. Mit den erfolglosen spielerischen Mitteln wurde es immer schwerer, sich dem druckvollen Spiel der Heimmannschaft entgegen zu setzen.

Archivbild

TG Höchberg - TSV Wendelstein 21:8 (9:3)

Ungewiss, was uns gegen einen unbekannten Gegner erwartet, stieg die Spannung vor dem ersten Saisonspiel. Nichts desto trotz wollten wir uns für die lange und anstrengende Vorbereitung belohnen und mit attraktivem Handball dagegen halten! Trotzdem dauerte es 4 Minuten 20 Sekunden bis zum ersten Tor - und das geland unserem Gegner! Aber nun kamen wir auch endlich ins Spiel und begannen unsere sich schon zahlreich erarbeiteten Chancen zumindest ein bisschen zu nutzen. Über ein 3:1 kam Wendelstein nochmal zum 3:3 Ausgleich (12 min.). Dann platzte der Knoten! Zwar war die Chancenauswertung weiterhin dürftig, aber die bis dato schon starke Abwehr legte noch einen Zahn zu und vernagelte das Tor! 13 Minuten ohne Gegentor bis zur Halbzeit brachten uns dann doch einen beruhigenden Vorsprung zum 9:3.

wB Siegerselfie Wendelstein

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.