TG Höchberg - TSV Lohr 24:23 (14:13)

Nachdem Unentschieden bei der TG Heidingsfeld im ersten Saisonspiel gastierte zur Heimpremiere in der Bezirksoberligasaison 18/19 mit dem TSV Lohr ein Gegner der seinerseits im ersten Spiel beim Landesligaabsteiger Bergtheim II ein Unentschieden geholt hatte und den wir dementsprechend stark einschätzten.

D1-Lohr 10-2018

Mit dieser Annahme lag man auch völlig richtig. Es entwickelte sich von Anfang an ein Temporeiches Spiel in dem sich der Gast schnell auf 1:3 (6 Min.) absetzen konnte. Unsere Abwehr stabilisierte sich nun von Minute zu Minute , zudem konnte man die gefährliche Außenangreiferin der Gäste soweit aus dem Spiel nehmen, das der Abschluß immer wieder über den Kreis bzw. aus dem Rückraum gesucht werden musste.In der Offensive fanden wir immer wieder Lösungen gegen die äußerst agressive Gästeabwehr. 

Über ein 11:9 (22 Min.) gingen wir mit einem knappen 14:13 Vorsprung in die Kabine. Im zweiten Durchgang gelang es uns den Vorsprung schnell auf 4 Treffer (19:15 35 Min.) zu erhöhen. Leider ließen wir in dieser Phase auch einige freie Würfe liegen bzw. scheiterten am Pfosten oder der starken Torfrau auf seiten der Gäste. So kamen die nicht nachlassenden Lohrer Damen wieder heran und konnten 8 Minuten vor dem Ende wieder ausgleichen. Angetrieben vom Publikum konnten wir noch zweimal vorlegen, was die Gäste jedoch prompt wieder mit dem Ausgleich beantworteten. Auch unsere Torfrauen liefen nun zu Höchstform auf. Mehrfach wurden klare Chancen , darunter auch ein 7 Meter Strafwurf entschärft. Selbst als Lohr beim Stand von 22:23 nochmals in Führung ging ließen sich die Hausherrinnen nicht beirren und glichen ihrerseits wieder aus. So war es Nadine Hochmuth vorbehalten mit dem 24:23 den Schlußpunkt unter ein vor allem in der zweiten Hälfte mitreißendes Spiel zu setzen.  So war es einer geschlossenen starken Mannschaftsleistung zu verdanken, das wir den gegen stark spielenden Gäste aus Lohr am Ende die Oberhand behalten konnten. Erfreulich aus Höchberger Sicht war die Rückkehr nach einjähriger Verletzungspause von Lea Kosbiehl die eine starke Leistung mit 4 Toren krönte.

Es spielten

Leonie Mion (Tor), Sandra Nicolai (Tor), Wiebke Schindler 1, Romina Feuchter, Lea Kosbiehl 4, Kristina Werner 8/4, Iris Ulsamer 2, Levke Collmann 5, Kira Sunbat, Nadine Hochmuth 1, Eva Moser 2, Johanna Dümpelmann, Anne Ochssner, Bettina Lotter 1

Spielfilm

1:3, 7:6, 11:9, 14:13 (HZ), 17:14, 19:15, 20:19, 22:22, 24:23

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok