TG Höchberg - HSG Volkach 36:34 (15:14)

Im zehnten Saisonspiel der Herren seit Wiederaufstieg, bekamen Freunde eines spannenden Handballthrillers in der Mainlandhalle wieder einen Leckerbissen serviert. Nachdem wir bereits die letzten beiden Spiele gegen Giebelstadt und Mainfranken – direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt – gewinnen konnten, kam diesmal mit Volkach eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld zu Besuch. Die Vorfreude war nicht nur wegen der anschließend stattfindenden Weihnachtsfeier groß, sondern auch, weil wir uns nach sehr schweren Auswärtsspielen und Heimspielen die man gewinnen musste auf einen Gegner freuen konnten, mit dem wir uns auf Augenhöhe messen könnten.

H1 - Volkach 12-2022

Durch die lange Liste an Langzeitverletzten und einige Erkrankungen in den letzten Wochen konnten wir nicht mit einem vollständigen Kader antreten und von den anwesenden Spielern fielen vor Spielbeginn nochmal zwei aus gesundheitlichen Gründen aus. Da Volkach eine Mannschaft ist, die durch ihr besonders schnelles Spiel ihre Spiele gewinnt war somit klar, dass von den übrig bleibenden Spieler wiedermal eine Willensleistung gefordert werden würde.

Nach Anpfiff hatten wir zunächst eine sehr starke Phase in der wir den Gästen nur wenige gute Wurfmöglichkeiten ließen und somit in der 10. Minute mit 5:1 in Führung gehen konnten. Doch die folgenden Minuten konnten wir das Niveau leider nicht halten. Einfache Ballverluste und unorganisiertes Rückzugsverhalten verhalfen Volkach zu schnellen Toren. Somit stand es in der 15. Minute nur noch 6:5.

Nach einigen taktischen Eingriffen von André konnten wir uns stabilisieren und den Vorsprung wieder auf 3 Tore zum 14:11 in der 27. Minute ausbauen. Doch eine doppelte Unterzahl nach zwei Zeitstrafen innerhalb von 26 Sekunden verhalf Volkach zur Halbzeit auf 15:14 heranzukommen.

In der zweiten Halbzeit schaffte es keine Mannschaft sich entscheidend abzusetzen, zunächst waren wir bis zur 40. Minute immer wieder mit einem Tor vorne doch dann wendete sich das Blatt und Volkach konnte das ein und andere mal mit einem Tor in Führung gehen. Zu diesem Zeitpunkt schaffte es Volkach immer besser die konditionellen Vorteile und Kadertiefe auszunutzen und uns ihr schnelles Spiel aufzuzwingen. So war die Spannung in der Schlussviertelstunde bei einem Spielstand von 25:25 garantiert. In der folgenden Auszeit von Volkach wurde nochmals sehr klar kommuniziert: Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir es schaffen die schnellen Angriffe der Gäste besser zu unterbinden und sie ins Positionsspiel zwingen.

Genau das schafften wir in den nächsten 10 Minuten. Und so hätte man meinen können, dass beim Stand von 33:30 in der 56 Minute und einer Zeitstrafe für die Gäste das Spiel entschieden sein könnte. Doch hielt unsere Überzahl nur 15 Sekunden an und wie es bereits die letzten Spiele üblich war, machten wir es uns in den letzten Minuten durch noch zwei weitere Zeitstrafen wieder unnötig schwer den Sieg über die Ziellinie zu bringen. So waren wir die letzten 5 Minuten zweimal in doppelter Unterzahl und mussten uns gegen eine sehr offene Deckung der Gäste behaupten, die alles versuchten um das Spiel doch noch zu gewinnen. Mit 90 verbleibenden Sekunden auf der Uhr bekamen wir die letzte Zeitstrafe und standen nach einem 7m Gegentor zu viert gegen sechs Feldspieler beim Spielstand 35:34 am Anstoß. Und wie schon gegen Giebelstadt und Mainfranken hatten wir auch hier wieder die nötige Coolness aber auch das nötige Spielglück auf unserer Seite und so schafften wir es in diesen 90 Sekunden nicht nur ein Tor in doppelter Unterzahl zu werfen sondern unser Torwart verbarrikadierte im darauffolgenden Gegenangriff auch noch das Tor. Am Ende können wir wirklich stolz darauf sein unter diesen Umständen das Spiel gewonnen zu haben.

Ein besonderer Dank an alle Spieler, die aus der Not eine Tugend gemacht haben und auf nicht angestammten Positionen spielten und damit der Mannschaft geholfen haben. Wenn es uns endlich einmal vergönnt wäre, dass wir verletzungsfrei und krankheitsfrei einige Wochen am Stück trainieren und spielen könnten wäre es bestimmt auch möglich, dass wir Spiele auch ohne einen Schlusskrimi gewinnen könnten.

Mit dem vierten Sieg im fünften Heimspiel haben wir jetzt den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt und freuen uns nach einer kurzen Winterpause auf eine spannende Phase im Januar. 

Wie immer würden wir uns insbesondere bei den Heimspielen über zahlreiche Unterstützung freuen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.